kraehen

Zurück

Mythologie: Seit Hunderttausend Jahren war die höchste Gottheit die Krähe, Trägerin der Träume, die den Menschen der Vorgeschichte die Kultur brachte. Schnitzereien aus Mammut-Stoßzähnen finden sich von Europa bis in den Nahen Osten. Sie zeigen einen Gott mit den Zügen eines räuberischen, aasfressenden Vogels: dreizehige Klauen und einen gebogenen Schnabel - Eine Raubkrähe mit Brüsten. Vor etwa zehntausend Jahren, als aus der Göttin ein Gott wurde, blieb der geflügelte Allesfresser fast überall die Obergottheit: die alten Griechen nannten ihn Kronos, wörtlich: Krähe. Die Römer nannten den unermüdlichen und unersättlichen Wanderer Saturn, Gott der Zeit. Der Sonnengott Apollo, dessen Name "Zerstörer" bedeutet, war eine andere griechische Verkörperung der Krähe, ebenso wie der nordische Göttervater Odin. Für die Kelten sowie für eingeborenen amerikanische Völker trug der Aasfresser die kosmische Bedeutung des großen Wohltäters, des Schöpfers der sichtbaren Welt. Germanische und sibirische Stämme verehrten die Krähe als orakelhaften Heiler. In China war der schwarzgefiederte Raubvogel das erste der kaiserlichen Embleme, das Yang - die Sonne und die Lebenskraft des Kaisers. Im Mittelalter nannten europäische Alchemisten die Krähe den "Schatten der Sonne". Sie war das Symbol für "Nigredo", die schwarze Verzweifelung und ihr Gegengift. Die verborgene Einheit im Chaos ist das Entzücken der Krähe, eine so mächtige Lebenskraft, daß sie sogar den Tod überlebt. Dies und ihre außerweltliche Farbe bei Tageslicht beeindruckte unsere Vorfahren. Die herabstechende Krähe ist der Hunger des Himmels. Sie frißt alles, sogar die Toten. Sie lehnt keine Speise ab. Sie ist unverletzlich, Sie überdauert die Zeiten. An den Grenzen des Menschseins, unserer Körper und unserer Phantasie treffen wir auf die Ewigen. Die Kräfte, die unser Fleisch aus mineralischen Gegebenheiten schufen und die nun unser persönliches Schicksal aus den Gegebenheiten der Zeit und unserer Herzen bilden, sind ohne Raum und Zeit. Im hellen Erdenlicht taucht die Krähe aus dem Übernatürlichen auf. Sie ist das Verlangen der Ewigen nach den sterblichen Kräften der Welt.



Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!